10.04.2017 - 18:07 Uhr | Quelle: fH | Autor: MGa | Seite: 1

Wochenendrückblick: 28. Oberliga-Spieltag

- Am vergangenen Wochenende gab es wieder einige Highlights in der Oberliga Hamburg. Unter anderem fertigte der FC Süderelbe dank einem überragenden Vedat Düzgüner BU ab, Altona 93 verwehrte einen Patzer im Aufstiegsrennen in letzter Minute, in Bönningstedt gab es ein Torspektakel, bei dem beide Mannschaften gleich mehrmals den Spielstand auf den Kopf stellten und Concordia gewann das erste Punktspiel unter dem neuen Chefcoach Florian Gossow.

FC Süderelbe 5:0 HSV Barmbek-Uhlenhorst
Schon am Freitag trafen der FC Süderelbe und Barmbek-Uhlenhorst aufeinander. Obwohl BU als Favorit in die Partie ging, bahnte sich schon früh ein anderer Spielausgang an. Schon in der zweiten Minute traf Kohpeiß nach einer Düzgüner-Freistoßflanke. Eben jener Vedat Düzgüner blühte richtig auf und war der alles überragende Mann des Spiels. Mit gleich drei Assists und einem Tor verhalf er seinem FCS zum Heimsieg. Übrigens: Der knipsende Keeper Dennis Lohmann traf auch am Freitag wieder vom Punkt. Neben Kohpeiß, Lohmann und Düzgüner traf Kapitän Samuel Louca beim 5:0-Sieg doppelt.

SV Curslack-Neuengamme : Altona 93
Spitzenreiter, Altona 93, ist einem Patzer im Aufstiegsrennen in aller letzter Sekunde knapp entwischt. Bei Curslack-Neuengamme tat sich der Tabellenführer mächtig schwer und es sah alles nach einer kleinen „Sensation“ aus. Nach einer sehr couragierten und engagierten Mannschaftsleistung ging der Gastgeber in der 20. Minute in Führung. Eine Beldzik-Flanke verpasste Torjäger Landau, Branco stand jedoch goldrichtig und traf staubtrocken zur Führung. Von Altona war relativ wenig zu sehen, eher setzte Curslack immer wieder Nadelstiche, die bis zur 79. Minute jedoch nicht den Weg ins Tor fanden. Dann erhöhte SVCN sogar auf 2:0 - Landaus Hereingabe grätschte Radic ins AFC-Gehäuse. In der Schlussphase, genauer gesagt in der 85. und in der 90. (+4), hatte der AFC jedoch die große Möglichkeit vom Punkt, um dem Debakel zu entkommen. Nick Brisevac verwandelte die Strafstöße wie gewohnt mit aller Seelenruhe.

SV Rugenbergen 4:5 TSV Buchholz
Die wohl verrückteste Partie des Wochenendes spielte sich in Rugenbergen ab. Am Sportzentrum Bönningstedt kamen alle Zuschauer auf ihre Kosten und erlebten beim 4:5 Sieg des TSV Buchholz ein echtes Spektakel. Ein ständiges Auf und Ab: Erst brachte Rugenbergen-Knipser Haase die Bönningstedter in Führung, ehe Buchholz die Partie noch vor der Halbzeit auf den Kopf stellte. Anfang der zweiten Halbzeit drehte Rugenbergen dann die Partie auf 3:2, Buchholz jedoch stellte noch vor der 70. Minute den alten Toreabstand her und drehte den Spielstand abermals auf 3:4. Nachdem Patrick Ziller in der 82. Minute für den 4:4 Ausgleich sorgte, stellte Buchholz-Kapitän Gillich in der 90. Minute – wie sollte es in dieser aufregenden Partie auch anders sein – den Endstand her.
... um weiter zu lesen, auf die nächste Seite blättern
1 2