26.09.2017 - 11:17 Uhr | Quelle: fH | Autor: MGa

Teutonia stellt Ehm frei: „Ich kann mich nur entschuldigen!“

- Oberligist Teutonia 05 hat sich am Montag mit sofortiger Wirkung von seinem Sportchef Bert Ehm getrennt. Nach der Partie am Freitag gegen Dassendorf war es auf der anschließenden Pressekonferenz zu einem Eklat um Ehm gekommen. Wie mehrere Augenzeugen, die zum Zeitpunkt vor Ort waren, berichteten, soll der Teutonen-Offizielle nach Beendigung der Pressekonferenz die Worte „Sieg Heil“, in den Raum gerufen haben.
Aus welchen Beweggründen, ist bislang nicht bekannt. Der Verein nahm am darauffolgenden Montag in einer offiziellen Mitteilung Stellung zu den Geschehnissen.


Die Pressemitteilung im Wortlaut:
„Der Fußball-Oberligist FC Teutonia 05 steht für Integration, Soziales und Gemeinschaft. Er wurde mehrfach dafür ausgezeichnet. Seine erfolgreiche Stadtteilarbeit manifestiert sich in über 35 Mannschaften auf nur einer Anlage in Hamburg-Ottensen. Seine Mitglieder üben den Fußballsport vom Kindergartenalter bis zu den Super-Senioren aus.

Der Vorstand des FC Teutonia 05, seine Spieler, Trainer und Betreuer, sein ganzes Team und seine Förderer und Sponsoren distanzieren sich auf Schärfste von Rassismus, Faschismus und nationalistischem Gedankengut in Wort und Bild.

Deshalb beurlauben wir zu sofort unseren Oberliga-Manager Bert Ehm, der zum Abschluß der Pressekonferenz im Rahmen des Spiels TuS Dassendorf gegen FC Teutonia 05 zwei Wörter verwendete, die in unserer Gesellschaft, unserem Sport und im friedlichen Miteinander, dass der FC Teutonia 05 pflegt, nichts verloren haben.“

Auf Nachfrage von fussballHamburg nahm Bert Ehm Stellung zu den Vorwürfen: „Ich kann mich natürlich nur entschuldigen. Ich hab zwar ab und zu ein großes Mundwerk, aber das ist mir so rausgerutscht. Ich bin alles andere als ein Nazi und distanziere mich von diesem Gedankengut!“
Um 12 Uhr hat der Verein eine weitere offizielle Pressekonferenz zu dem Thema anberaumt, worauf auch Ehm verwies.