13.05.2017 - 20:03 Uhr | Quelle: fH | Autor: MGa | Seite: 1

St. Pauli gewinnt Hamburger A-Jugend Pokalfinale im Elfmeterschießen

- Dramaturgie gab es heute nicht nur in der Fußball Bundesliga, auch an der Dieselstraße ging es hoch her. Im Oddset-Pokal der A-Junioren trafen, wie sollte es anders sein, die A-Bundesligisten FC St. Pauli und der Hamburger SV aufeinander.

Von Beginn an hatte der HSV mehr Spielanteile, St. Pauli konzentrierte sich in erster Linie auf eine kompakte Defensive und aufs Kontern. Trotzdem gingen die Kiezkicker schon früh in Führung: Nach einer Meißner-Ecke bekam der HSV den Ball nicht hinten raus, Alessandro Otte nahm den Ball direkte und lederte den Ball unter den Querbalken (15.). Nach Chancen von Meißner auf der einen und Bondar auf der anderen Seite erhöhte der FCSP-Nachwuchs in Person von Christian Viet (32.). Kurz vor der Pause verkürzte Ole Wohlers mit einem präzisen Schuss, FCSP-Fänger Burgemeister war machtlos (43.).

Im zweiten Durchgang drückte der HSV immer mehr. Zu zwingenden Torchancen kamen die Rothosen trotzdem nicht. Und wenn der HSV gefährlich wurde, dann stand, wie auch in der 55. Minute bei Pfeiffers Direktabnahme von Höhe des Sechzehners, ein überragender Tim Burgemeister zwischen den Pfosten beim FCSP. Doch auch St. Pauli kam zu Chancen. Kazizada tauchte nach Meißner-Zuspiel vorm HSV-Gehäuse auf, sein Versuch landete jedoch weit überm Tor. Effektiver war Ersin Zehir, der fünf Minuten später nach einem wunderschönen Zuspiel von Meißner eiskalt vorm Tor blieb und auf 3:1 erhöhte (70.). Lange hielt die Freude auf Seiten des FC St. Pauli jedoch nicht an, Drawz verkürzte nämlich nur zwei Minuten nach dem 3:1 mit einem herrlichem Distanzschuss. In einer sehr spannenden Endphase hatte Julian Ulbricht den Ausgleich auf dem Fuß, Burgemeister entschärfte jedoch in höchster Not. Ohne Chance war der Keeper allerdings in der Nachspielzeit: Drawz legte außen quer auf den sehr aktiven Aaron Opoku, dessen flache Flanke Ulbricht per Grätsche im Netz unterbrachte (90.+3)! Direkt danach war Schluss und es ging in die Verlängerung.
... um weiter zu lesen, auf die nächste Seite blättern
1 2