03.04.2017 - 17:27 Uhr | Quelle: fH

Regionalliga-Anwärter Altona und Cordi trennen sich torlos

- Es war angerichtet: Erster gegen Dritter, beide Mannschaften haben für die Regionalliga gemeldet. Alleine aufgrund der Regionalliga-Meldung von Concordia vergangene Woche, brachte das Sonntagsspiel einiges an Brisanz mit sich. Dazu kam noch die Kulisse: Gleich 1.969 zahlende Zuschauer schauten sich das wohlmögliche Spektakel zwischen den Regionalliga-Meldern an. Doch die erwartete fußballerische Klasse, über die sowohl Altona 93 als auch Concordia verfügt, bahnte sich erst in den Schlussminuten immer mehr an. Viel mehr war es ein absolutes Kampfspiel zwischen den beiden Top-Klubs, die sich nichts herschenkten, ganz nach der Floskel „ein Fehler kann ein gesamtes Spiel entscheiden“.

Schon früh merkte man beiden Mannschaften an, dass es ein etwas anderes als ein normales Oberliga-Spiel ist. Beide Mannschaften gingen hochmotiviert in die Partie und ließen in der Anfangsphase, eigentlich über das gesamte Spiel hinweg, kaum Chancen zu. Die erste Halbchance hatte nach einer Volley-Hereingabe von Jan Kämpfer Benjamin Bambur, der nur knapp verpasste (15.). Eben jener Bambur war es auch, der die erste Großchance des Spiels haben sollte, in dem sehr starken Tobias Grubba jedoch seinen Meister fand (36.).

Ähnlich lange mussten die 1.969 Zuschauer auf Torchancen in der zweiten Hälfte warten. In der 64. Minute war es Cordis Herr der ruhigen Bälle, Timo Stegmann, dessen Freistoß immer länger wurde, Grubba jedoch hervorragend parierte. Theo Ganitis hätte mit dem Kopf rankommen können, das jedoch aus abseitsverdächtiger Position, sodass er den Ball durchrutschen ließ. Allerdings war Grubba einfach nicht zu schlagen. Nur fünf Minuten später gab es die größte Chance des Spiels, die einzige „100%ige“. Chris Pfeifer tauchte blank vor Briant Alberti auf, der jedoch wie sein Gegenüber - vor allem in der zweiten Halbzeit - einen Sahnetag erwischte und Pfeifers Abschluss vereitelte. Die Pfeifer-Chance war wie ein Wachmacher für die Concorden, die immer mehr drückten und angreiften. Zwingende Chancen gab es allerdings nur noch auf der anderen Seite. Sachs Versuch aus 16er-Höhe landete nur knapp über dem Querbalken (83.). Die letzte Chance hatte AFC-Kapitän Nick Brisevac, dessen Flachschuss Alberti in aller höchster Not entschärfte.

So blieb es beim 0:0. Cordi hatte zwar mehr Spielanteile, Altona jedoch die zwingenderen Chancen, sodass die Punkteteilung am Ende leistungsgerecht war. Concordia bringt das Unentschieden relativ wenig, Altona hingegen kann Cordi als Verfolger jedoch auf Distanz halten: Acht Punkte trennen die Regionalliga-Anwärter.