16.05.2017 - 11:50 Uhr | Quelle: fH | Autor: DSu/MGa | Seite: 1

Feststehende Meister und Absteiger 2016/17

- Am vergangenen Wochenende wurde in einigen Ligen Nägel mit Köpfen gemacht. Dassendorf sichert sich zum vierten Mal in Folge den Titel in der Oberliga und Cordi kann die Steilvorlage von Altona, nach der 2:1 Pleite in Wedel, nicht nutzen und verlor ebenfalls mit 2:1 bei HR. Damit steht Altona als Teilnehmer der Aufstiegsrelegation zur Regionalliga fest. Neben den Entscheidungen die oben gefallen sind, konnte man unten indes nichts Neues vermelden, da die Absteiger bereits in Stein gemeißelt waren. Vier Punkte aus den letzten sechs Spielen waren einfach zu wenig für die SV Halstenbek-Rellingen, die immerhin Concordia am vergangenen Wochenende noch ein Schnippchen schlagen konnte. Von einer Rettung war spätestens nach dem 30. Spieltag, wo man 2:1 beim FC Süderelbe verlor, keine Rede mehr, denn Süderelbe, selbst nur knapp vor den Abstiegsrängen, erstarkte und holte aus den letzten fünf Partien 12 Punkte bei einem Torverhältnis von 23:6.
Doch nicht nur in der Oberliga ging es hoch her. Auch in den Landes- beziehungsweise Bezirksligen herrscht mancher Orts noch Spannung. Wir haben einen Blick auf die gefallenen Entscheidungen geworfen und geben einen Ausblick was in den jeweiligen Ligen noch passieren kann.

Landesliga Hammonia:
Teutonia spielte eine überragende Saison und machte von Anfang an keinen Hehl aus ihren Ambitionen. Dementsprechend verstärkte man sich bereits jetzt schon für die kommende Saison in der Oberliga und es wird davon auszugehen sein, dass das Team von der Kreuzkirche auch dort eine gute Rolle spielen kann. Auch die Vizemeisterschaft ist bereits vorab vergeben an die Drittvertretung des Hamburger SV.
Im Tabellenkeller nahm für den SV Lurup der freie Fall seinen Lauf. Nach der Landesligameisterschaft vor zwei Jahren folgte der Absprung des Hauptsponsors, unzählige wichtige Spieler verließen den Verein und die darauffolgende Oberliga-Saison spielte man unter dem Motto „Hauptsache gut verkaufen und nicht zurückziehen“, um einen Neustart in den untersten Gefilden des Hamburger Amateurfußballs zu vermeiden. Eine Etage tiefer änderte sich in der aktuellen Saison allerdings nicht viel. Drei Punkte sind zwar zwei mehr als in der vergangenen Spielzeit, doch immer noch eine sehr magere Ausbeute und das Torverhältnis von aktuell -154 ist natürlich auch verheerend. Nichtsdestotrotz ernten die Luruper mehr Hochachtung als Spott dafür, dass sie trotz ihrer krassen Außenseiterrolle nicht schon lange zurückgezogen haben, sondern sich auf dem Platz mit Anstand fair verkaufen und die Saison trotz allem ein zweites Mal zu Ende spielen. Neben Lurup steht Germania Schnelsen mit 18 Punkten als zweiter Absteiger fest und kann sich nicht mehr retten. Aus eigener Kraft den Sprung auf die gesicherten Plätze schaffen kann noch der SC Victoria II (32 Punkte). Am letzten Spieltag kommt es nämlich zum Do-Or-Die-Spiel zwischen Sternschanze (13. Platz, 34 Punkte) und Vicky II. Nur bei einem Sieg kann die Zweite des SC Victoria noch an Sternschanze vorbeihuschen und den Klassenerhalt feiern. Ansonsten geht das Ligen Auf und Ab beim SC Victoria II weiter.

Landesliga Hansa:
In fast keiner Hamburger Amateurliga scheint es so spannend zu sein, wie es in der Landesliga Hansa zum Saisonabschluss der Fall ist. Im Abstiegskampf kommt es – wie vergleichsweise in der Bundesliga zwischen dem HSV und dem VfL Wolfsburg – zum großen Finale am letzten Spieltag. In der Hansa-Staffel hat das Auswärtsteam jedoch im Vergleich zur Bundesliga den Druck am letzten Spieltag gewinnen zu müssen, um die Klasse zu halten, denn Hamm United hat drei Punkte Rückstand auf den gesicherten 13. Platz, den Wochenend-Gegner Elazig Spor momentan belegt. Bereits abgestiegen sind der SC Schwarzenbek und der Barsbütteler SV.
Auch die Meisterschaft ist in der LL Hansa noch nicht entschieden. Gleich drei Teams könnten den Meistertitel noch holen. Sasel (60 Punkte) rangiert vor Vorwärts-Wacker (59 Punkte) und Dersimspor (58 Punkte). Am Sonntag der Entscheidungen muss Sasel auswärts bei Paloma ran, Wacker spielt zuhause gegen Altengamme und Dersimspor spielt vor heimischer Kulisse auf SVNA. Klar ist: Wer Punkte liegen lässt, wird aller Voraussicht nach nicht Meister.



... um weiter zu lesen, auf die nächste Seite blättern
1 2