10.11.2016 - 11:10 Uhr | Quelle: fH | Autor: DSu | Seite: 1

Die Herbstmeister der Landes- und Bezirksligen

- In den Landes- und Bezirksligen ist die Hinrunde seit dem letzten Wochenende nun abgeschlossen. In den sechs Ligen stehen die Herbstmeister fest und alle haben sich mehr oder weniger souverän den inoffiziellen Titel verdient. In der Oberliga Hamburg dagegen müssen wir noch zwei Spieltage warten und haben dann erst Gewissheit, ob der anfangs aufgebaute und gegen Ende der Hinrunde leicht verspielte Vorsprung von Concordia zum Gewinn der Herbstmeisterschaft reicht.

Landesliga Hammonia: Anfangen wollen wir beim souveränsten aller Herbstmeister, dem Team von Teutonia 05. Die Mannen um Coach Florian Gossow gaben sich keine Blöße und marschierten regelrecht durch die ersten 15 Partien der Saison. 14 Siege und nur ein Unentschieden gegen den Tabellenzweiten, Hamburger SV III, stehen zu Buche und lassen keinen Zweifel mehr daran, dass eines der spannendsten Fußballprojekte Hamburgs zum Erfolg, sprich der Meisterschaft und dem damit verbundenen Oberliga-Aufstieg führen könnte. Aktuell hat das Team von der Kreuzkirche einen Vorsprung von 9 Punkten auf Verfolger HSV. Ein neuer Trainer, dazu kam mit Bert Ehm ein neuer Sportchef und namenhafte Neuzugänge wie Stefan Winkel, Micheal Meyer, Jeton Arifi, Aytac Erman, Gerrit Pressel oder Timo Ehlers, um nur ein paar zu nennen, denn die Liste ist noch viel länger, all das sind die Garanten des aktuellen Erfolgs. Man darf gespannt sein, ob die Maschine Teutonia 05 weiter so durch die Liga fegt. Wenn weiterhin jedes Zahnrad greift, wird Teutonia der Oberliga-Aufstieg nur schwer zu nehmen sein.

Landesliga Hansa: In der Parallelstaffel ist es dagegen ein Tick enger. Hier hat Herbstmeister TSV Sasel "nur" einen Vorsprung von 4 Punkten auf Verfolger Vorwärts/Wacker Billstedt. Sasel kann aktuell einen Bilanz von 9 Siegen, 4 Unentschieden und nur 2 Niederlagen vorweisen, was die gute letzte Spielzeit natürlich unterstreicht. Sasel spielte die letzten Jahre in der Hammonia-Staffel und wurde letzte Saison nur Dritter und verpasste denkbar knapp den Aufstieg. Nun also der Staffel-Wechsel und die Parkwegler machen ihre Sache von Beginn an gut. Verloren wurde jetzt jüngst am vergangenen Wochenende gegen den USC Paloma und im Spitzenspiel gegen SVNA, doch wenn die Mannen um Nico Zankl weiter konstant an die guten Leistungen der Hinrunde und der Vorsaison anknüpfen können, wird aus dem Herbstmeistertitel vielleicht in einem halben Jahr der Meistertitel und man kann den verpassten Aufstieg in dieser Saison nachholen.
... um weiter zu lesen, auf die nächste Seite blättern
1 2