20.08.2017 - 18:55 Uhr | Quelle: fH | Autor: MGa | Seite: 1

„Das kann doch nicht wahr sein!“ - Fraghafter Elfer beschert Vicky einen Punkt

- Ärgerlicher hätte es für Concordia kaum laufen können. Nachdem man einige Chancen, um die Führung auszubauen, vergab, zeigte Schiri Kulawiak in der 82. Minute auf den Punkt. Eine Fehlentscheidung, die Cordi zwei Punkte raubte. Keeper Burgemeister hatte die Hand auf dem Ball, doch Kulawiak sah ein Vergehen beim Zweikampf gegen Strömer. Es war die Szene des Spiels! „Normalerweise gewinnt man so ein Spiel, aber so entscheidet der Schiedsrichter das Spiel“, konstatierte Cordi-Trainer Florian Gossow nach dem Spiel.

In der ersten Halbzeit begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Nach langsamen Antasten kam Bambur in der 12. Minute zur ersten Chance, nachdem Nikroos Rückpass ein wenig zu kurz geraten war, doch Vicky-Torwart Lohmann konnte entschärfen. Gute fünf Minuten später kochte der in der ersten Halbzeit sehr aktive Furkan Aydin erst Siemsen ab und steckte dann per Tunnel-Pass für Strömer durch, dessen Schuss am Außenpfosten landete. Aydin war es auch, der Burgemeister kurze Zeit später aus guten 35 Metern testete. Sein Versuch landete knapp über dem Tor. Die Vicky-Bank hatte schon gejubelt, denn Burgemeister wäre wohl machtlos gewesen. Kurz vor der Halbzeit blitzte Cordi nochmal vor dem Vicky-Gehäuse auf, als Jan Kämpfer den Ball im 16er nochmal hochnahm, damit Petzschke stehen ließ und dann mit gefühlten 150 Stundenkilometer nur knapp am Tor vorbei zielte.

In die zweite Hälfte startete Cordi sehr angriffswillig. Auf links setzte sich Goldgraebe durch, wird eigentlich gefoult, aber Abou Khalil schnappt sich den Ball und bringt ihn in die Mitte, wo Bambur eher angeschossen wird, als dass er ihn machen wollte. Wie ist auch egal – der Ball wurde unerreichbar für Dennis Lohmann. Eine Abou Khalil Hereingabe sollte auch zehn Minuten später nochmal für Gefahr sorgen: Dieses Mal verpasste Bambur und Kämpfer grätschte den Ball aus zwei Metern neben das Tor. In der 70. Minute begann eine richtige Drangphase von Cordi, wo sie das zweite Tor unbedingt nachlegen wollten. Jaoudat scheiterte gleich zwei Mal am starken Lohmann, dann hätte Abou Khalil für das 2:0 sorgen müssen, doch aus sieben Metern scheiterte auch er an Lohmann. Nach der vergebenen Chance kam auch Vicky nochmal zurück. Doch zunächst musste Vicky einen Rückschlag hinnehmen, nachdem Aydin die gelb-rote Karte sah (76.). Danach suchte Bergmann mit einem traumhaften Diagonalball den nach vorne stürmenden Petzschke, der den Ball direkt in den Strafraum beförderte. Dort wartete der eingewechselte Scharkowski, doch sein Schuss landete wie bei Strömer in der 1. Halbzeit nur am Außenpfosten.
... um weiter zu lesen, auf die nächste Seite blättern
1 2