25.07.2017 - 15:32 Uhr | Quelle: fH | Autor: AMa/MGa | Seite: 2

4:4-Krimi am Bekkamp: SVCN behält die Nerven im Elfmeterschießen

-
Der Neu-Bezirksligist bestimmte nach und nach immer mehr das Spielgeschehen. In der 70. Minute erhöhten die Deichkicker sogar auf 2:4, nachdem Henrik Behnken sich auf links durchtankte und chippte den Ball über Torwart Erdmann hinweg ins Netz. Cordi merkte nun, dass sie nochmal einen Gang höher schalten mussten, um weiterzukommen. Zehn Minuten vor Ultimo steckte Akin Dogan den Ball durch für Tom Blazevic, der das Laufduell für sich entschied und auf 3:4 verkürzte. Die Stimmung am Bekkamp wurde nochmal hitzig und Cordi warf alles nach vorne. Fünf Minuten vor Schluss scheiterte Logemann nach einer Freistoß-Flanke aus knapp zwei Metern an SVCN-Schlussmann Stephan. Das Spiel schien gelaufen. In der 90. Minute gab es noch einmal einen letzten Freistoß für Concordia. Ibrahim Gyasse trat an und traf aus 23 Metern ins Glück. Das rettende 4:4 in der Nachspielzeit brachte alle zum Jubeln und die Papenfuß-Elf in die Verlängerung.
Die weiteren 30 Minuten brachten jedoch mehr gelbe Karten als Torchancen hervor und war für beide Mannschaften eher eine weitere Konditionseinheit mitten in der Vorbereitung. So ging es nach 120 Minuten ins Elfmeterschießen.
Auf Seiten der Gäste verwandelten alle Spieler souverän, doch bei Cordi versagten am Ende die Nerven. Erst scheiterte der goldene Torschütze Gyasse am Pfosten, dann hielt Lars Stephan im Duell gegen Dominik Metzger und sorgte dafür, dass sein Team in die nächste Runde einzog.

Die Stimmen zum Spiel:
Akin Ercan Dogan (Concordia II) „Letztendlich ist es enttäuschend. Wir haben eigentlich eine gute Partie gemacht und jeder hat gekämpft. Fußballerisch war es vielleicht nicht das Beste von uns, aber im Großen und Ganzen sind wir zufrieden mit unserer Leistung. Die Stimmung ist besser wenn du in der 1. Runde rausfliegst, anstatt im Halbfinale, so wie letztes Jahr. Elfmeterschießen ist am Ende immer Glückssache.“